• Suche 
  • Workshop der BAFM Fachgruppe Familienunternehmen am 19. Februar 2018 in Heidelberg

    Nach einem ersten Treffen auf dem BAFM Fachtag in Esslingen im November 2017 wird sich die Fachgruppe Familienunternehmen in der BAFM am 19. Februar 2018 in Heidelberg zu einem ersten Ganztagsworkshop treffen.
    Aufgrund der Diskussionen in Esslingen werden voraussichtlich folgende drei Themenblöcke besprochen werden:

    •  „Was sehen wir als das konkretes Aufgabengebiet dieser Fachgruppe?“ Die Diskussion in Esslingen ging zum Beispiel um die Frage, ob über das Thema Familienunternehmen hinaus weitere Konfliktfelder im Bereich Familie und Unternehmen einbezogen werden soll. Dies konnte in der Kürze der Zeit nicht abschließend geklärt werden.
    • Als nächstes wird es um Aktivitäten gehen, die die Gruppe in Angriff nehmen wird. Dabei geht es zum Beispiel um Öffentlichkeitsarbeit, aber auch das Ansprechen von konkreten Zielgruppen wie Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern oder Banken. Es ist auch möglich, dass gemeinsam nutzbare Informationsmaterialien und Präsentationen erstellt und zur Verfügung gestellt werden.
    •  Da am 8. Und 9. Juni 2018 der gemeinsame Kongress der drei B-Verbände (BAFM, BM und BMWA) in Weimar (Barcamp) ansteht, hatten die Teilnehmer in Esslingen angeregt, dort für die Fachgruppe und ihre Aktivitäten zu werben. Die Veranstaltung eignet sich deshalb besonders für das Thema Familienunternehmen, das es im Schnittpunkt aller drei teilnehmenden Verbände liegt.

    Die Teilnehmerzahl in Heidelberg ist auf ca. 15 beschränkt.

    ______________________________________________________________

    In Familienunternehmen überlappen sich drei in sich geschlossene Systeme,  in denen nach unterschiedlichen  Logiken, man könnte auch sagen „Spielregeln“, gedacht und gehandelt wird.

    • das Familiensystem,
    • das Unternehmenssystem,
    • das System von Eigentum und Vermögen.

    Konsequenterweise können in jedem der drei Systeme Konflikte entstehen, die sich sodann auch auf das jeweilige andere System auswirken. Das ist den Beteiligten oft nicht klar und führt häufig zu vermeidbaren Konflikten. Gerade als Familienmediatoren können wir hier in  der Begleitung und Unterstützung von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen, insbesondere auch in der Nachfolge bei Familienunternehmen, wertvolle Beiträge leisten.

    Einen Fokus wollen wir  in dieser Fachgruppe  auch auf den oft vernachlässigten vorsorgenden Bereich der Mediation legen, also beispielsweise der Unterstützung bei Ausarbeitung und Koordination von Ehe-, Erb- und Gesellschaftsverträgen. Auch die sogenannte Unternehmerscheidung spielt hier eine ganz wesentliche Rolle.

    Wir können hierbei als Mediatoren eine konstruktive Kommunikation fördern und die Beteiligten unterstützen, dass vermögenswahrende Lösungen für alle Beteiligten gefunden werden.

    Die Fachgruppe soll die  Möglichkeit bieten zu Informationsaustausch, Fortbildung, Zusammenschluss von Co-Mediatoren-Teams, Supervision und Profilschärfung.

    Sofern es bereits regionale Fachgruppen zu diesem Thema geben sollte, würden wir uns über Information und Vernetzung freuen.

    Im Bereich des Erbens und Vererbens, sowie der Unternehmensnachfolge werden wir uns natürlich eng mit der Fachgruppe Elder Mediation vernetzen.

    Die  Leitung  der  Fachgruppe  hat Herr Walter H. Letzel  (wl@letzel-consult.de)  übernommen. Wir  freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme, Ideen und Anregungen.