• Suche 
  • Im Interesse des Kindes – Das neue Verfahren in Familiensachen als Herausforderung für Erziehungsberatung, Jugendamt und Familiengericht

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Die Kooperationstagung von EKFuL und DW EKD zum Thema „Im Interesse des Kindes – Das neue Verfahren in Familiensachen als Herausforderung für Erziehungsberatung, Jugendamt und Familiengericht“ fand vom 30. November bis 1. Dezember 2009 in der Diakonischen Akademie in Berlin statt.

    Am 1. September 2009 ist das neue Familienverfahrensgesetz (FamFG) in Kraft getreten. Es sieht umfangreiche Neureglungen vor, die auch die Zusammenarbeit von Familiengerichten, Anwaltschaft, Jugendämtern und Beratungsstellen betreffen und von allen Verfahrensbeteiligten eine erhebliche Veränderung ihrer Arbeitsweise verlangen. Im Interesse des Kindes soll das Verfahren in Kindschaftssachen beschleunigt werden, das Familiengericht soll in jeder Lage des Verfahrens auf ein Einvernehmen der Eltern hinwirken und sie auf Beratung und Mediation hinweisen. Es kann die Eltern auch verpflichten, im Interesse ihres Kindes Beratung in Anspruch zu nehmen.

    Damit sind Fragen verbunden wie:

    * Welche Anforderungen stellt das FamFG an die Kooperation der beteiligten Professionen?

    * Welche Verfahrensregelungen haben sich bereits in der Praxis bewährt?

    * Wie sieht die Situation von Kindern in hochstrittigen Familiensystemen aus?

    * Wie verhält sich die angeordnete Beratung zu den anerkannten Standards von Beratung? Wie kann Beratung im Zwangskontext mit hochstrittigen Eltern gelingen?

    * Was ist bei der Beratung in Scheidungs- und Kindschaftsangelegenheiten bei Fällen häuslicher Gewalt zu beachten?

    * Wo liegen die Schnittstellen und Stolpersteine bei der Umsetzung des FamFG? Was sind die Anforderungen an eine gelingende Umsetzung?

    Die Kooperationstagung von EKFuL und DW EKD bot ein Forum zum Informationsaustausch und zur Diskussion dieser und weiterer Fragen.

    Interessante Referentinnen und Referenten aus den verschiedenen Disziplinen haben in Vorträgen und Arbeitsgruppen über die wichtigsten Aspekte der Neuregelung und ihre Bedeutung für die praktische Arbeit berichtet.

    Die Tagung war interdisziplinär angelegt: Eingeladen waren Fachkräfte der öffentlichen und freien Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Verfahrensbeistände, AnwältInnen und FamilienrichterInnen.

    Programm und Anmeldebogen als PDF

    Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V.
    Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL)
    Bundesgeschäftsstelle
    Ziegelstraße 30
    10117 Berlin

    Tel: (030) 28 30 39 -27, -28
    Fax (030) 28 30 39 26
    Web: www.ekful.de — www.evangelische-beratung.info