• Suche 
  • BAFM – Fachtag und Mitgliederversammlung 2015 in Hamburg-Wilhelmsburg

    „ Familien-Mediation ist mehr…“

    Nach den großen  Mediationskongressen in Ludwigsburg gemeinsam mit dem Bundesverband Mediation  e.V. und dem Bundesverband Wirtschaft und Arbeit BMWA e.V. hat die BAFM wieder zum eigenen Fachtag nach Hamburg-Wilhelmsburg eingeladen.

    Familienmediation ist schon lange nicht mehr nur Trennungs- und Scheidungsmediation.
    Familienmediation ist vor allem eine Grundhaltung der Familienmediatoren, die versuchen die Beziehungsdynamik zwischen Menschen zu verstehen. Die darin liegende Kraft kann genutzt werden, um am persönlichen und systemischen Kontext der Konfliktpartner zu arbeiten.

    Familie ist als kleinste gesellschaftliche Einheit aber auch oft der Ausgangspunkt für Konflikte in der Trennungs- und Scheidungsmediation, in Verfahren zum Entzug der elterlichen Sorge, bei Krankheit in der Familie, in der Elder Mediation, aber auch vor allem bei der Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen.
    Dynamiken wie in der Familie entstehen auch im Team.

    Der Fachtag begann mit einem Vortrag von Prof. Dr. Nicola Neuvians von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (Dresden), „ Familienunternehmen – erneut beobachtet“.

    Durch die unterschiedlichen Dynamiken der beteiligten Systeme: Unternehmer, Gesellschaft und Familie entsteht ein hochkomplexes System. Es stellt sich die Frage ob dies für einen Mediator alleine überhaupt zu bewerkstelligen ist.

    Die relativ neue mediationsverwandte Cooperative Praxis könnte dazu einen Weg weisen. Mit einer mediativen Grundhaltung arbeiten bei der CP Experten im Team:
    jeweils parteiisch beratende Rechtsanwälte ( Fürsprecher) der Konfliktparteien, Coaches, die bei Selbstbehauptung helfen und ein Kinderexperte.

    Ähnlich könnte ein Mediator in einer Unternehmensnachfolge- Mediation Gesellschaftsrechtler, Steuerberater und Unternehmensberater hinzuziehen, selber als Familien- und Teamexperte arbeiten und die Ressourcen mit seinem Blick für Struktur und die Psychodynamik zusammen führen.

    Neben einer Vorstellung der Hamburger Mediationslandschaft mit zwei Stadtteilmediationen im Hamburger Gängeviertel und in Hamburg-Wilhelmsburg von Dr. Monika Hartges, Leiterin der ÖRA in Hamburg und Rechtsanwältin Susanne Pötz-Neuburger hatten die Teilnehmer Gelegenheit ins Detail zu gehen bei insgesamt 9 Workshops.

    Workshop 1
    „Familienmediation – wenn die Krankheit den Konflikt auslöst“ – Besonderheiten bei der Mediation mit Krankheit oder Kranken
    Dr.med. Heinz Pilartz ( Alfter), Arzt für Allgemeinmedizin, Mediator CfM

    Workshop 2
    Kooperative Praxis / Collaborative Practice
    Dr. Gisela Mähler , Dr. Hans Georg Mähler( München) Rechtsanwälte, Mediatoren (BAFM)
    Petra Stolter ( Henstedt-Ulzburg) Rechtsanwältin, Notarin, Mediatorin (BAFM)

    Workshop 3
    „Ihr braucht uns nur zuzuhören“ – Die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in die Mediation
    Elisabeth Niemeyer ( Übach-Palenberg), Diplom-Sozialarbeiterin, Mediatorin (BAFM) , Jan Martin Fehr ( Heidelberg), Rechtsanwalt, Mediator

    Workshop 4
    Mediation in der Nachfolgeplanung
    Brigitte Hörster ( Augsburg) Rechtsanwältin, Mediatorin ( BAFM),
    Victoria Riedel ( Konstanz), Rechtsanwältin, Mediatorin

    Workshop 5
    Mediationsanaloge Supervision kann mehr
    Ines Pokern (Dresden ) Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin( BAFM)/ Elisabeth Weitzell ( Dresden), Rechtsanwältin, Mediatorin (BAFM)

    Workshop 6
    Unterstützer unterstützen! Mediation & Kindeswohl
    Petra Stolter ( Henstedt-Ulzburg) Rechtsanwältin, Notarin, Mediatorin (BAFM), Gerburg Lutter ( Kiel), Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin

    Workshop 7
    Von der Familie zum Team
    Ulrike Donat ( Hamburg), Rechstanwältin, Mediatorin ( BAFM),
    Irmela Feige( Hamburg), Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin

    Workshop 8
    „Meine Töchter bevormunden mich! – Unser Vater lässt sich ausnutzen!“ Methodisches Vorgehen in der Elder Mediation. Ein praktischer Fall.
    Yvonne Hofstetter Rogger ( Bern), Dozentin BFH, Mitherausgeberin und Redaktionskoordinatorin „Perspektive Mediation“,
    Ingolf Schulz, Rechtsanwalt und Notar, Mediator ( BAFM)

    Workshop 9
    Durch Mediationsanaloge Supervision zum „Mehr“ in der Mediation
    Andrea Wagner (Frechen), Diplom-Sozialarbeiterin, Mediatorin ( BAFM),
    Cornelia Sabine Thomsen ( Heidelberg), Rechtsanwältin, Mediatorin ( BAFM)

    Die BAFM möchte Fachgruppen entwickeln, die regional, verbandsintern aber auch verbandsübergreifend arbeiten können. Auch hier ist Expertenwissen gefragt. Fachgruppen können sich gegenüber diesen Experten öffnen.

    Der Fachtag war geprägt durch die Besinnung auf die den Familienmediatoren eigene Kernkompetenz mit einem Ausblick in die Zukunft für viele neue Mediationsfelder.
    In der von Sabine Zurmühl geleiteten Podiumsdiskussion war Aufbruchsstimmung zu spüren –  mit einem dankbaren Blick zurück.
    Die Mediatoren der ersten Stunde Dr. Gislea Mähler und Dr. Hans-Georg Mähler, Gründungsmitglieder der BAFM und Entwicklungsmotor für Mediation bis heute wurden für ihre Verdienste in der BAFM auf diesem Fachtag besonders geehrt.